10. Drombuschs-Fantreffen

von 01. bis zum. 03. September 2017 im Maritim Konferenzhotel Darmstadt


Unsere Ehrengäste in diesem Jahr:

 

- Sabine Kaack (Marion Drombusch)

- Eike Schweikhardt (Thomi Drombusch)

- Mathias Hermann (Woody)

- Fredi Seip (Darsteller in 5 Folgen)

- Karl-Heinz "Charly" Braun (Darsteller in  

   zahlreichen Folgen)

- Dieter Benz (Maskenbildner Staffel 3 - 6)

- Michael Werlin (Regisseur Staffel 3 - 4)


In diesem Jahr fand das 10. Drombuschs-Fantreffen statt. Wieder einmal traf man sich im Maritim Konferenzhotel in Darmstadt. Ein Ort an welchem von 1983 - 1993 während der Dreharbeiten in und um Darmstadt herum, alle Schauspieler und Mitglieder des Produktionsteams untergebracht waren. Auch ist das Hotel mehrfach in der Serie zu sehen. 

 

Als Ehrengäste konnten wir Sabine Kaack (Marion Drombusch), Matthias Herrmann (Bruno "Woody" Dickert), Fredi Seip (Darsteller diverser Rollen in mehreren Staffeln), Karl-Heinz "Charly" Braun (Polizei/ Kriminalbeamter in den Staffeln 2-5), Dieter Benz (Maskenbildner) und Michael Werlin (Regisseur der 3. und 4. Staffel) begrüßen. Außerdem brachte Eike Schweikhardt als Überraschungsgast seine Mutter mit zum Treffen.

 

Auf dem Programm standen u. a. eine Tour durch die Darmstädter Innenstadt zu Drehorten der Serie, eine gemeinsame Busfahrt zu vielen Drehorten in Darmstadt (unteranderem der Villa Reibold, dem Wohnhaus von Peter Wollinski, dem Appartement von Martin Sanders und vieles, vieles mehr.

 

Zudem gab es Freitag und Samstag zwei wunderbare Abendessen im Maritim Konferenzhotel. Die beliebte Autogrammstunde, sowie die Frage- und Antwortstunde mit unseren prominenten Ehrengästen durfte ebenfalls nicht fehlen. Des weiteren bestand die Möglichkeit, mit unseren Ehrengästen für gemeinsame Erinnerungsfotos zu posieren. 

 

Ebenso wurde wieder tolles Film- und Fotomaterial rund um die Drombuschs vorgeführt und es gab bei der traditionellen Verlosung tolle Preise zu gewinnen. Außerdem wurde ein Film aus dem Drombuschs-Museum gezeigt, in welchem viele Original Requisiten, Kostüme und andere Schätze aus der Drombuschs-Welt zu sehen sind. 

 

Wir danken unseren tollen Ehrengästen für ihr Kommen und ihr fannahes und herzliches Auftreten.

 

Außerdem geht ein großes Dankeschön an unsere Partner und Sponsoren!

 

Und last but not least ein dickes, dickes Dankeschön an all die treuen Drombusch Fans, die in diesem Jahr teilgenommen haben. Danke für eure Treue, Begeisterung und Liebe zu dieser Serie und diesem Fanprojekt.

 

Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr beim 11. Drombuschs-Fantreffen!



Fanberichte


Bericht zum Drombuschs-Fantreffen 2017

von Britta Kaminski

 

Als das letzte Fantreffen im August 2016 gerade zu Ende war, hatte ich für mich beschlossen, sollte es im nächsten Jahr wieder ein Treffen geben, so würde ich diesmal ein paar Tage Urlaub dran hängen und etwas länger in Darmstadt bleiben.

 

Die Planung, was ich dann so die Tage in Darmstadt und Umgebung machen würde, fiel mir nicht schwer. Ich wollte einmal die Loreley sehen und die Tatsache, dass sie auch ein Drehort bei den Drombuschs war, machte meine Entscheidung noch leichter: ich würde eine Rheintour machen! Aber dazu komme ich später.

 

Ich bin also am Sonntag vor dem Treffen mit dem Auto nach Darmstadt gefahren und hatte Glück, dass ich ohne Stau nach etwas über 6 Stunden angekommen bin. Nachdem ich mich im Hotel (das B&B in der Nähe des Maritims, eine ganze Woche dort hätte ich mir dann doch nicht leisten können) eingerichtet und etwas ausgeruht hatte, hat mich meine Freundin aus Darmstadt abgeholt und wir sind zusammen zur Mathildenhöhe gefahren. Endlich konnte ich den Hochzeitsturm besuchen, und von der Aussichtsetage den Blick auf die Stadt genießen. Der weitere Verlauf unseres anschließenden Spazierganges führte uns dann noch an weiteren Drehorten vorbei, wie die „Villa Weykant“, durch dessen Garten man sogar laufen konnte (etwas zu viel Kitsch für meinen Geschmack, aber durchaus mal einen Besuch wert) oder das Löwentor. Dann wollte ich mich bei Oma Drombusch auf die Mauer setzen, aber da parkte gerade ein Auto, so dass es mit dem Foto nichts wurde. Zum Abendessen kamen wir dann am Staatstheater vorbei und konnten auch einen Blick in St. Ludwig blicken und dem Organisten beim Üben zuhören. Als Abschluss führte uns der Weg dann noch in die Wilhelminenstraße zum „Butcher`s Original“, der praktischerweise ja in der Nähe der Drombusch-Wohnung liegt, so dass ich dort dann auch nochmal einen Blick auf das Gebäude werfen konnte. Der erste Tag endete somit sehr erfolgreich.
Am Montag habe ich mich dann spontan mit Sabine K. verabredet, die genau wie ich, auch zum Fantreffen angemeldet war. So sind wir beiden dann bei bestem Wetter durch den Hessenpark gelaufen und haben uns dort die schönen Fachwerkhäuser angeschaut. In der Tat gibt es schon große Unterschiede zwischen den hessischen und schleswig-holsteinischen Bauernhäusern.

 

Am Dienstag war es dann soweit: meine Freundin hatte sich angeboten, mit mir die Tour durch den Rheingau zu machen. Wir sind um 7.00 Uhr los gefahren. So saßen wir schon morgens um 7.00 Uhr los gefahren und bei bestem Wetter am Rhein entlang gefahren. Um 9.00 Uhr waren wir dann der Loreley, die Sonne kämpfte sich gerade durch den Morgennebel und irgendwie hatte ich die Stimmen von Herrn Diehl und Oma Drombusch im Ohr. Ich war total begeistert von der Gegend – und wieder hatte ich einen Drehort der Drombuschs besucht.

 

Am Mittwoch fuhr ich dann früh in den Taunus, um mir den Opelzoo in Kronberg anschauen. Gegen Mittag, als es richtig heiß wurde, hatte ich meine Runden beendet. Da ich nicht weit weg vom Großem Feldberg entfernt war, entschloss ich mich, dort noch einen Abstecher hin zu machen. So habe mir dort die Gegend vom Obergeschoss eines der Türme angeschaut und die Aussicht genossen. Auch die Falknerei habe ich besucht. Da es noch relativ früh am Tag war, beschloss ich, nach meiner Rückkehr nach Darmstadt den Waldfriedhof aufzusuchen. Wir hatten dort ja vor 2 Jahren auf der Drombusch-Drehortetour auch einen Abstecher dahin gemacht und ich wollte noch ein paar Fotos der Figuren machen. Prompt wurde ich von einem Mann dort angeschoben, es wäre verboten, zu fotografieren. Ich habe mich dann vergewissert, dass dieses Verbot nur für gewerbliche Fotografen gilt und das bin ich ja nun wirklich nicht. Da ich auf dem Friedhof eh nicht viele Figuren gefunden habe und es inzwischen auch unerträglich warm geworden war, bin ich dann zum Hotel zurück gefahren.

 

Am Abend habe ich mich dann noch mit Sabine W., Martin und Gerd an der Hotelbar des Maritim getroffen, denn sie waren schon angereist und so konnten wir uns schon gemeinsam auf das Treffen einstimmen und haben dabei den ein oder anderen Cocktail genossen.
Am Donnerstagmorgen sind Sabine W. und ich zuerst ins Vivarium gefahren und haben dort gemütlich einen Rundgang gemacht. Leider mussten wir ab und zu den Regenschirm benutzen und die Wettervorhersage für die nächsten Tage war auch nicht die Beste. Nach unserem Rundgang sind wir wieder zum Hotel gefahren. Inzwischen war Sabine K. auch angekommen und wir drei haben uns dann auf den Weg nach Lengfeld gemacht. Zuerst haben wir den Marktplatz angeschaut, der ja auch ein Drehort war (mit Tina und Ludwig) und haben den Friedhof besucht, auf dem die Beerdigungen von Sigi und Chris spielte. Auf dem Weg zum Friedhof sind wir über eine Anhöhe gefahren, von dem wir die alte Mühle sehen konnten. Wir haben das Auto in einem Feldweg abgestellt und sind dann über einen Acker zur Kante gelaufen. Dort hatte man einen direkten Blick auf die Mühle und die Umgebung. Man konnte schon von Weitem sehen, was wir dann als nächstes aus der Nähe betrachten würden: es war noch mehr eingestürzt innerhalb des letzten Jahres. Das, was wir schon vom Berg aus sehen konnten, wurde deutlich: auf der linken Seite ist ein ganzes Stockwert weggebrochen.

 

Wir haben uns dann als nächstes das Alice-Hospital angeschaut und die gegenüber liegende Pizzeria, beides ja auch Drehorte zur Serie. Zum Abschluss sind wir dann zum Herrngarten/Prinz-Georgs-Garten gefahren. Abends sollte das Essen stattfinden, bei dem sich einige der Fans traditionell treffen, um sich auf das kommende Wochenende einzustimmen. Dieses Jahr fand das Treffen im Ratskeller statt und es war toll, so viele bekannte Gesichter endlich wieder zu sehen. Inzwischen sind diese Treffen wie kleine Familientreffen und ich freue mich, dass ich dazu gehöre. Wir hatten einen angeregten Abend mit rustikalem Essen und leckerem Bier und die Vorfreude auf den kommenden Tag war allen anzumerken.

 

Endlich Freitag und damit der erste Tag des Fantreffens gekommen! Ich konnte aber schlecht schon um 8.00 Uhr mit meinem Gepäck ins Maritim umziehen, so bin ich morgens zuerst noch einmal zur Waldspirale gefahren, da ich diese bei meinem ersten Besuch nur flüchtig gesehen hatte. Ich mag ja lange nicht alle Hundertwasser-Gebäude, aber dieses finde ich richtig toll. Anschließend bin ich noch zur Orangerie gefahren, da ich dort noch gar nicht war und immerhin dort auch gedreht wurde. Eine tolle Anlage, schade, dass es sowas in Kiel nicht gibt. Auch den Prinz-Emils-Garten in der Nähe habe ich mir noch angeschaut, bevor ich dann mein Auto in die P+R-Garage am Bahnhof abgestellt habe und mich mit meinem Gepäck auf den Weg ins Maritim gemacht habe.

 

Im Foyer hat man dann auch schon das ein oder andere bekannte Gesicht gesehen und man fühlte sich gleich wieder „zu Hause“. Diesmal hatte ich ein Zimmer im 8. Stock und konnte von dort direkt auf die Mathildenhöhe schauen.

 

Um 14.15 Uhr war es dann soweit: das 10. Drombusch-Fantreffen wurde im Saal Timmendorf von Marco eröffnet! Sogar mit mehr als 50 Teilnehmern in diesem Jahr, so dass wir teilweise alle etwas zusammen rücken mussten. Marco stellte uns das diesjährige Programm vor und berichtete noch einmal davon, dass Anja Jaenicke dann kurzfristig doch noch abgesagt hätte. Dafür hatte er eine Überraschung für uns, denn Eike Schweikhart hatte sein Kommen für Samstag angesagt und damit hätte er mir keinen größeren Gefallen tun können, denn ich hatte schon immer gedacht, wie toll es doch sein müsse, wenn man einmal „Thomi und Marion Drombusch“ zusammen sehen könnte. Da Sabine Kaack ja als weiterer Ehrengast bereits fest stand, würde mein Wunsch also in Erfüllung gehen!

 

Als nächster Punkt stand der gemeinsame Spaziergang zu Drehorten in der Innenstadt an. Wir sind an der Kunsthalle Richtung Luisenplatz gelaufen und haben uns dann am u.a. das „Kulturamt“ angeschaut oder den Laden, der eine Bank darstellte, in der Chris feststellte, dass sein Konto überzogen ist. Dazu hat uns Michael Werlin wie immer mit interessanten Informationen zu den Dreharbeiten versorgt, so dass man sich ein Bild machen konnte, wie viel Arbeit doch auch hinter der noch so kleinsten Szene in einer Serie oder einem Film eigentlich steckt. Weiter ging es zum Polizeipräsidium, dort wurden alle Außen- und Innenaufnahmen für die Serie gedreht. Anschließend haben wir uns den Eingang der „Katakomben“ angeschaut, den Ratskeller, vor dem Vera einst einen Kaffee trank. Auch der Laden, der ein Immobiliengeschäft darstellte, das Vera nach Sigis Herzanfall aufsuchte, stand mit auf dem Programm. Wir konnten auch noch den Platz besuchen, auf den Oma vergeblich auf Herrn Diehl wartete. Auch den Brunnen, der mal mit im Bild war, konnten wir auf dem Rundgang noch besuchen. Dort hat Michael noch interessante Anmerkungen zu den Lichtverhältnissen am Platz gemacht.

 

Am Ende des Rundgangs landeten wir dann wieder vor dem Antiquitätengeschäft. Wir haben dort einfach mal geklingelt und wurden sogar ins Treppenhaus gelassen, so dass noch einige Fans ein Foto vor der Tür machen durften.

 

Nun war erst einmal Pause im Programm und um 19.00 uhr ging es weiter mit der Abendveranstaltung.

 

Marco konnte die heutigen Ehrengäste begrüßen: neben Michael Werlin waren Matthias Hermann und Sabine Kaack gekommen und wurden unter tosendem Applaus begrüßt.

 

Wir haben dann gemeinsam zu Abend gegessen, bevor die Frage- und Antwortstunde begann. Marco hatte wie immer für jeden Gast kleine Filmchen mit Szenen aus der Serie zusammen gestellt. Für Michael Werlin hatte er eine Präsentation mit Fotos zum Lied „Irgendwann“ von Volker Lechtenbrink erstellt. Die Liebe zum Detail macht diese Treffen so einzigartig, da man sieht, wie viel Arbeit Marco in die Vorbereitungen steckt. Hierfür kann man nicht genügend Danke sagen!

 

Es folgten die Autogrammstunde und viele nette Gespräche mit Matthias Hermann und Sabine, die uns im Übrigen alle das „Du“ anbot und das Treffen damit noch familiärer machte. Ich hatte Sabine im letzten Jahr in Malente im Immenhof-Museum zu einer ihrer Lesungen getroffen und hatte ein Foto zum Unterschreiben dabei. Sie konnte sich noch sehr gut an den Abend erinnern und ich habe mich über die tolle Widmung gefreut. Auch ein neues Foto mit ihr konnte ich bekommen.

 

Über Matthias Hermann als Ehrengast habe ich mich ebenso gefreut, denn vor 2 Jahren hatte ich nur ein unscharfes Foto mit ihm zusammen. Ich hätte nie gedacht, dass ich noch einmal die Gelegenheit bekommen würde, das zu wiederholen. Einen lieben Dank an ihn hier an dieser Stelle für seine Geduld, denn auch in diesem Jahr war es nicht so einfach, gute Fotos in diesem Saal zu machen. Auch noch vielen Dank an Matthias Hermann, dass er extra seinen Urlaubsanfang verschoben hat, um zum Treffen zu kommen.

 

Der Abend war dann so schnell vorbei, aber wir haben ihn dann noch an der Bar etwas ausklingen lassen. Da ich schon wieder für 8.00 Uhr mit Ute zum Frühstück verabredet war, verabschiedete ich mich früher.

 

Am Samstag fing das offizielle Programm um 13.15 Uhr an. Da sich Sabine Kaack auf ihre Lesung am Abend vorbereiten musste, haben wir die Bustour zu den Drehorten ohne sie unternommen. In diesem Jahr haben wir folgende Drehorte besucht: die Firma Reibold, das Wohnhaus Wollinski, das Apartment Sanders und danach die Villa Reibold, die übrigens inzwischen um ein Stockwerk erhöht wurde. Leider spielte das Wetter nicht so gut mit, als wir zur der Villa gelaufen sind, fing es zu regnen an, aber immerhin hörte es nach einem kurzen Schauer wieder auf. Als nächstes ging es zum Böllenfalltor. Dort hatte Ute einen Jubiläumsimbiss aufgebaut, der dem Buffet im Maritim um nichts nachstand. Nochmals herzlichen Dank an Ute für deine Mühe und den leckeren Imbiss. Wir sind von dort noch in die Straße gegangen, in der Chris niedergeschossen wurde und wo die Polizisten eingekesselt wurden. Die Garagen dort haben sich überhaupt nicht verändert.

 

Nach diesem Programmpunkt war wieder eine Pause angesetzt, so dass wir uns alle um 19.00 Uhr wieder zur Abendveranstaltung getroffen haben. Die Ehrengäste waren - neben Michael Werlin und Sabine Kaack – dann Eike Schweikhart, Dieter Benz, Fredi Seipp und Karl-Heinz „Charlie“ Braun. Alle Ehrengäste wurden wieder mit kleinen Videoclips vorgestellt und natürlich durfte bei Eike die Szene „ich rechne“ nicht fehlen. Eike hatte seine Mutter mitgebracht und noch ein paar „neue“ Fotos gefunden, die ihn hinter den Kulissen zeigten. Diese sollten wir dann am nächsten Tag zu sehen bekommen.

 

Nach dem gemeinsamen Abendessen gab es dann noch ein besonderen Programmpunkt, denn Sabine Kaack hielt eine Lesung „Meine Zeit bei den Drombuschs“, bei der sie so derart gut die einzelnen Charaktere gesprochen hat, dass man hätte meinen können, Witta Pohl, Grete Wurm oder alle die anderen würden dort stehen und sprechen. Vielen Dank hier an Sabine Kaack für die tolle Lesung!

 

Hiernach folgte die Autogrammstunde, bei der wirklich jeder seine Autogrammwünsche erfüllt bekam und natürlich auch Fotos gemacht werden durften. Auch wurden Fragen beantwortet und jeder der Ehrengäste hatte noch etwas von seiner Zeit bei den Drombuschs` erzählen können

 

Auch dieser Abend ging dann leider wieder viel zu schnell rum.

 

Am Sonntag ging es dann um 10.30 Uhr weiter. Leider musste Sabine abreisen, da auch sie eine weite Rückreise hat. Marco zeigte uns einen Film über sein Drombusch-Museum, in dem er seine sehr beeindruckende Sammlung vorstellte.

 

Es folgte noch die Verlosung und danach gab es noch eine Folge mit Live-Kommentar von Michael Werlin. Wo hat man das schon mal, dass man eine Folge seiner Lieblingsserie live sehen kann und einem der Regisseur dazu mit vielen Informationen zum Drehen versorgt? Und nicht auf DVD? Einfach toll! Nach dem Ende der Folge war es auch für mich Zeit, mich von allen zu verabschieden, denn ich hatte noch eine lange Heimreise vor mir. Es war wieder ein richtig tolles Treffen, für das ich mich vor allem bei Marco und Michael bedanken möchte, denn es steckt so viel Arbeit und Zeit dahinter, so tolle Treffen zu organisieren. Auch Ute nochmal vielen Dank für den leckeren Imbiss und die vielen tollen Preise der Tombola, Dank auch an Dieter Benz für die DVDs, die er zur Verfügung gestellt hat und auch an alle anderen, die dazu beigetragen haben, dass es ein so super Treffen geworden ist.

 

Ich bin dann nach gut 6 Stunden wieder zu Hause angekommen und möchte diesen Bericht mit den Worten aus dem Lied von Volker Lechtenbrink beenden „Irgendwann fangen wir wieder von Anfang an“ – ich hoffe es, denn ich freue mich schon auf das nächste Mal!

 

Britta Kaminski


Bericht zum Drombuschs-Fantreffen 2017

von Gerd Müller

 

Zunächst einmal: Es war ein Fest. Das war es wirklich. Für mich eines der schönsten Fantreffen bei welchen ich dabei war. Aber dazu später mehr. 

 

Zum 10jährigen Jubiläum des Fantreffens hatten sich Marco und Michael Werlin wirklich einiges einfallen lassen. Im Vorfeld erfolgte eine Abstimmung im Internet über einen Treffpunkt, ob nicht Hamburg besser wäre, als Darmstadt. Die Mehrheit entschied sich für Darmstadt. Das war auch gut so, denn hier ist die Heimat der Drombuschs. 

 

Einige von uns trafen sich bereits am Donnerstagabend, da wir auch unter dem Jahr Kontakt halten. Es ist mittlerweile schon wie eine große Familie geworden. Das ist sehr schön. In gemütlicher Runde versammelten wir uns zum gemeinsamen Abendessen. Alle zusammen fieberten wir schon dem Freitagnachmittag entgegen. Wir waren sicher, dass Marco allerhand Überraschungen mit viel Mühe für uns vorbereitet haben. Auch in diesem Jahr wurde das Fantreffen wieder lange erwartet und einige hatten schon Angst, dass es dieses Jahr kein Treffen mehr geben würde. Aber ich war mir sicher, dass Marco wieder ein schönes Treffen für uns organisieren würde.

 

Zuvor hat man schon viele Bekannte in der Lobby oder sonst wo im Hotel begrüßt. Es war ein schönes Wiedersehen. Wir trafen uns am Freitag gegen 14 Uhr, wie gewohnt, im Saal Timmendorf. Alle wurden begrüßt. Ein paar Fotos zur Einstimmung wurden gezeigt. Als die Titelmelodie erklang wussten wir schon, es würde wieder ein schönes vertrautes Zusammensein geben und dass das lange Warten sich gelohnt hat. Zudem konnte man sich auch seine bestellten Drombusch Tassen abholen. Michael Werlin war bereits da und wir freuten uns natürlich sehr, dass er auch dieses Jahr wieder dabei war. Leider sagte Anja Jaenicke ihre Anwesenheit kurzfristig ab. Sehr schade aber was will man machen. Marco hatte ja noch einen Trumpf im Ärmel. Natürlich schade um die zusätzlichen Kosten, die nicht mehr erstattet werden konnten.

 

Auf ging’s zur Stadttour mit Drehort Besichtigung. Als Erstes stand das Maritim auf dem Plan. Hier hatten damals zum Zeitpunkt der Dreharbeiten auch das Team & Schauspieler Quartier bezogen. Die Eingangshalle und die Außenfassade waren des Öfteren in der Serie zusehen. Die Fantruppe marschierte los in Richtung Innenstadt; vorbei an der Kunsthalle, die in der Staffel zu sehen ist. Geradeaus kamen wir auf den Luisenplatz, mit der Apotheke und der Bank. Auch hier war damals der Magistrat der Stadt, wo jetzt das Luisen-Center steht. Auch hier wurde gedreht. Weiter in Richtung Schloss, wo Chris Dienststelle war. Heute ist das Polizeirevier dort nicht mehr ansässig. Durch den Innenhof zu „Marions Katakomben“. Dort wurde aber leider die Tür ausgetauscht. Weiter zum Marktplatz. Des Weiteren zu dem Platz, wo damals der Bus mit Frau Werbelhoff abfuhr, als Oma zu spät kam und dem Cafe in der Maximilian und Tina in Staffel 6 einen Espresso tranken. Danach noch das Highlight: das ehemalige Antiquitäten Lokal. Auch dieses Jahr wurde uns die Tür geöffnet. Danke an den Engel der geklingelt hat. Im Inneren sieht es noch fast wie damals aus. An der Wohnungseingangstüre wurden Fotos geschossen. In der Wilhelminenstraße war gerade Weinfest. Deshalb ging es dort etwas enger zu. Nach einem Eis oder Durstlöscher gingen wir wieder ins Hotel und hatten etwas Zeit zur freien Verfügung.

 

Wir trafen uns wieder im Saal Timmendorf gegen 19 Uhr. Weitere Ehrengäste kamen zu uns. Zum einen der sympathische Mathias Hermann, der uns bereits 2015 besuchte und die sowohl bemerkenswerte, als auch liebenswürdige Sabine Kaack zusammen mit ihrem Manager Malte Lackmann. Wir begrüßten Sie alle mit kräftigem Applaus. Es wurden verschiedene Szenefotos gezeigt. Im Hintergrund lief die Titelmelodie. Das Abendbuffett wurde durch unsere Ehrengäste eröffnet. Nebenbei wurden noch kurze Interviews mit ein paar Fans mit dem Darmstädter Echo gedreht. Unsere Ehrengäste wurden im Anschluss jeder mit einem kurzen Filmausschnitt vorgestellt. Mathias Hermann ist wirklich so sympathisch und hat eine sehr klare Aussprache. Wirklich erfrischend und fesselnd ihm zuzuhören. Einen Tag vor seinem Urlaub hat er es möglich gemacht zu uns zukommen für einen Abend. Das war wirklich sehr nett. Zu Sabine Kaack muss man nicht viel erzählen. Jeder der sie schon einmal beim Fantreffen erlebt hat, weiß wie herzlich und nett sie ist. Es wurde viel über die Dreharbeiten, sonstiges und auch über die damalige Zeit erzählt. Danach sahen wir uns noch eine Zusammenfassung aller Drombuschs-Fantreffen der letzten Jahre an. Es war wie immer schön zu sehen, wer schon alles als Gast dabei war. Im Anschluss folgte die Autogrammstunde wo man sich fotografieren lassen konnte und sich seine Autogramme und DVDs signieren lassen konnte. Auch viele Fotos wurden gemacht. Es war wirklich sehr schön. Nach einer kurzen Pause dann die beliebte Frage- und Antwortstunde. An dieser Stelle wurden viele Fragen über die Dreharbeiten und anderes berichtet und erklärt. Nun mussten wir leider Mathias Hermann verabschieden. Im Anschluss konnte man den Tag noch in der Bar ausklingen lassen und über die Erlebnisse des Tages sprechen oder sich privat austauschen.

 

Am Samstag ging es um 13 Uhr nach einem ausgiebigen leckeren Frühstück los. Noch einige andere Fans reisten erst am Samstag an und erhielten ihre Teilnehmer Kärtchen. Marco begrüßte uns mit ein paar einleitenden Worten. Die beliebte Drehorttour folgte und die hatte es wieder in sich. Wir sahen uns vorher die jeweiligen Szenen aus der Serie an, damit jeder wusste um welche Orte es ging. Der Bus wartete schon. Wir stiegen ein und es ging los. Als erstes die Firma Reibold, die Außenfassade wurde mittlerweile weiß gestrichen aber man erkannte noch einiges, wie das Pförtnerhäuschen, den Hof und den Eingangsbereich. Fotos wurden geschossen. Anschließend ging’s zum Wohnhaus „Dr. Wollinski“, das etwas außerhalb lag. Michael Werlin in seiner charmanten Art überbrückte die Busfahrt mit Hintergrund Informationen und Geschichten zu den Dreharbeiten. Der Bus parkte an der Seite und wir liefen zum Wohnhaus, das von außen eigentlich noch genauso aussah. Nun ging es zum Apartmenthaus von Martin Sanders, das in der gleichen Straße liegt. Auch hier erzählte uns Michael Werlin wieder einiges über die Außenaufnahmen aus der Zeit. Fotos uns Selfies wurden gemacht. Der Bus wartete und dann es ging weiter zum Wohnhaus Reibold. Eigentlich stand die Villa am Elfengrund noch auf dem Plan, aber da wir schon im Zeitdruck waren, ließen wir diesen Drehort aus. Wir mussten durch die Siedlung ein ganzes Stück laufen und schließlich kamen wir an und pünktlich zur Ankunft am Haus regnete es. Das Haus selber hatte sich im Laufe der Zeit etwas verändert. Schnell stiegen wir in den Bus und fuhren weiter Richtung Böllenfalltor-Stadion. Hier wurden wir von unserem Verpflegungsteam erwartet. Ein Imbiss mit allerlei Leckereien erwartete uns. Hier machten wir eine ausgiebige Rast. Wer wollte, konnte noch mit Marco ein Stück zum Tatort Chris laufen, der sich in unmittelbarer Nähe befand. Gegen 17 Uhr brachen wir wieder auf zum Hotel und so hatten wir noch bis 19 Uhr Zeit zur freien Verfügung um uns auf die Abendveranstaltung zu freuen.

 

Es ging wieder los im Saal und die anderen Ehrengäste waren eingetroffen, unter anderem Fredi Seip (zusehen in verschiedenen Rollen und Staffeln) und der sympathische Karl-Heinz Braun, und Dieter Benz. Aber das war noch nicht alles. Draußen wartete eine ganz besondere Überraschung Eike Schweikhardt mit seiner Mutter, ein mehr als würdiger Ersatz wie Anja Jaenicke. Das war eine Freude. Gleich zwei der „Drombusch“ Kinder hatten wir als Gast. Vorher kamen wieder tolle Sachen zur Versteigerung unter anderem ein Gruppen-Foto der 5.Staffel, ein Original Drehbuch von Jan Harndorf aus der 6.Staffel, ein gerahmtes Foto mit dem Drombuschs Logo, dann ein Highlight: ein Schreibtisch Set von Witta Pohl mit Halstuch. Unsere Ehrengäste wurden jeder mit einem kurzen Clip aus der Serie vorgestellt. Unsere Ehrengäste eröffneten wieder das Abendbuffett. Es gab wirklich eine große Auswahl mit allerhand Leckereien zum Schlemmen. Die Retro Lesung „Meine Zeit bei den Drombuschs“ von Sabine begann. Bemerkenswert und fesselnd wie Sabine vorlas. Die Stimmlage genauso wie bei Marion in der 1 Staffel. Im Inneren eines jeden liefen die einzelnen Szenen vor Augen ab. Wirklich toll vorgetragen so lebendig und vielfältig im Ausdruck. Anschließend wurde das Gruppenfoto in der Lobby gemacht. Leider war dies etwas schwierig und nicht jeder ist drauf zusehen. Da es sehr eng und eilig gemacht werden musste. Zumal wir dieses Jahr fast 60 Teilnehmer noch waren, 10 mehr wie letztes Jahr. Zurück im Saal kamen wir wieder zur Autogrammstunde. Diese war auch sehr schön. Viele tolle Fotos sind dabei entstanden. Nun noch die Frage- und Antwortstunde, wo wir wieder Fragen stellen konnten. Die Ehrengäste beantworteten diese ausführlich. Karl-Heinz Braun erzählte sehr spannend noch einiges über die Dreharbeiten. Da hätte man noch länger zuhören können. Eike und seine Mutter verabschiedeten sich. Es war schon weit nach Mitternacht. Jedenfalls war es sehr schön und total nett, dass sich beide extra die Zeit genommen haben und zu uns zukamen. Danke dafür. Eike war ein Highlight - so bescheiden und total nett und dem Fan nah. Anschließend in der Bar hatten wir noch viel Spaß. Dort konnten wir die letzten 2 Tage nochmals Revue passieren lassen, da es war schon wieder unser letzter gemeinsamer Abend. Leider!

 

Der Sonntagmorgen startete früh (viel zu früh) nach einer kurzen Nacht (bis um 3 Uhr in der Bar), aber einige sah man nur einmal im Jahr und das musste man ausnutzen! Nachdem Frühstück ging es gleich weiter. Es waren noch bei uns: Fredi Seip, Michael Werlin, Dieter Benz. Sabine und Malte mussten wir leider gleich zu Beginn verabschieden. Mit Standing Ovation und voller Dankbarkeit verabschiedeten wir Sabine. Die Rührung war ihr ins Gesicht geschrieben. Es war sehr schön, dass es ihr so gut bei uns gefallen hat, inklusive dem Schwelgen in Erinnerungen mit uns. Jetzt folgte ein Videobeitrag von Marco und dessen Drombuschs Museum, wo allerlei Schätze standen, wie das Gäulchen, Drehbücher, unzählige Fotos, Berichte, Kostüme, Ohrringe und vieles mehr. Anschließen folgte die Verlosung, in der es wieder tolle Sachen zu gewinnen gab, wie einen Flachbildfernseher, Trainingsanzüge von Günter Strack, privat Fotos von Witta Pohl, Ohrringe von Sabine Kaack, Gartenstühle, verschiedene Bücher, Kochbücher von Marion Kracht, und und und…….. Ich glaube, jeder freute sich über die Preise. Unsere Glücksfee war Michael Werlin. Als ich gezogen wurde und der schwarze Trainingsanzug von Günter Strack an die Reihe kam, konnte ich mein Glück kaum fassen. Anschließend nach einer kurzen Pause, sahen wir noch eine Folge mit Live Kommentar von Michael Werlin und Dieter Benz zu der dritten Staffel. Michael dokumentierte wie immer mit Witz und Charme die jeweiligen Szenen. So langsam hatte sich der Raum schon geleert und einige Fans waren bereits abgereist! Wir sahen uns noch Probeaufnahmen, die letztendlich zur Besetzung von Yvonnche führten. Da waren einige Namenhafte Schauspielerinnen der 80er Jahre zusehen. Sehr informativ. Kurz nach 16:30 Uhr wurde das Fantreffen 2017 beendet. Es war wunderschön. Wir verabschiedeten Michael Werlin, der auch den Tränen der Rührung nahe war. Unseren lieben Dieter verabschiedeten wir ebenfalls mit Applaus, sowie Fredi Seip! Immer denkt man es geht nicht besser und jedes Jahr wird es noch informativer und man entdeckt immer wieder etwas Neues.

 

Ein wunderschönes Wochenende voller Erlebnisse und Emotionen ging zu Ende. Davon werde ich noch lange zehren. 

 

DANKE

Vielen Dank an Marco Huber für ein wirklich unvergessliches Fantreffen. Für all die Mühe, Zeit und Arbeit die investiert werden mussten, dass dieses Treffen für alle unvergesslich wird. Ohne sie würden wir das nicht erleben können.
Diese Treffen sind wirklich immer einzigartig und einige von uns sind zu einer richtig kleinen Familie zusammen gewachsen. Das ist doch außergewöhnlich was einem hier geboten wird.
DANKE - Markus Mückler, so leise Du auch im Hintergrund mitwirkst, danke für alles.
DANKE - Michael Werlin für Deinen Witz, Charme, Deine Geduld und für das Teilen der schönen Erinnerungen, die meine Lieblingsserie für mich noch wertvoller machen.
DANKE - an alle Ehrengäste für ihr Kommen. Es war mir eine große Ehre, alle persönlich kennen zu lernen und natürlich wieder zu sehen.
DANKE - An Sabine Kaack für ihr Kommen so eine Herzlichkeit ist wirklich wundervoll.
DANKE - Karin und Bine, Christel, Britta für den geschenkten Tag.
DANKE - Unserer guten Ute für die tolle Bewirtung, dem Organisieren und Sachspenden für die Verlosung und und und
DANKE - an alle Sponsoren, die dieses Treffen ermöglichten
DANKE - an das Maritim Hotel die uns so verpflegt und beherbergt haben.
DANKE - an das Personal des Maritim Hotel, besonders an die Bar, die wir am Sonntagmorgen bis 3 Uhr besetzt haben.

 

Viele Grüße

 

Gerd aus Coburg


Bericht zum Drombuschs-Fantreffen 2017

von Sabine Welschbillig

 

Nun sitze ich hier und es ist schon eine Woche her, seit wir uns zum jährlichen Drombuschs-Fantreffen in Darmstadt wiedersahen. Da freut man sich das ganze Jahr drauf hin und dann vergeht die Zeit wie im Flug. Es ist gar nicht so einfach die Eindrücke alle genau wiederzugeben, aber ich versuche es:

 

Also dieses Jahr kam ich sogar bereits Mittwoch nach Darmstadt. Ich besichtigte mit meinem Mann so manche Sehenswürdigkeit und gingen danach was essen. Meinem Mann gefiel Darmstadt sehr gut. Am Abend traf ich mich mit Gerd, Martin und Britta in der Maritim Bar. Es war sehr schön und es ist schon eine liebgewonnene Tradition, den Abend dort ausklingen zu lassen. Am Donnerstag waren Britta und ich im Zoo, der sehr schön ist - klein aber fein. Danach holten wir Sabine K. vom Hotel ab und fuhren zur Mühle. Es blutet einem das Herz, wenn man die Ruine sieht. Der Seitenflügel, da wo Chris und Tina wohnten ist fast komplett eingestürzt. Das Gras wuchert wild im Hof. Die Fassade ist noch maroder geworden… Wir wollten dann noch zum Friedhof auf dem Siggi beerdigt wurde. Leichter gesagt, als getan, denn wir steuerten zuerst den falschen an, bis wir via Google herausfanden, dass Otzberg sage und schreibe 5 Friedhöfe hat. Wir fanden aber dann irgendwann den richtigen Friedhof. Wir waren dann im Alicehospital und am Pizzaladen, wo Frau Werbelhoff vom Radfahrer umgefahren wurde. Es war also eine kleine Drehorttour. An dieser Stelle ein besonderen Dank an unsere Fahrerin Britta, die uns überall hinchauffierte… Am Abend trafen sich dann mittlerweile ca. 10 Dromschfans zum gemeinsamen Essen im Ratskeller (auch ein Drehort). Das Essen war köstlich und es war ein super Abend. Natürlich ging es am Abend wieder in die Bar. 

 

So, das war die Vorgeschichte. 

 

Am Freitag um  14:15 Uhr trafen wir uns dann wie jeder Jahr im Saal Timmendorf. Aber dieses Jahr ist ein ganz besonderes, denn unser Fantreffen fand sage und schreib zum 10‘ ten Mal statt… Unser lieber Marco eröffnete die Veranstaltung. Die Namenschilder und weitere Unterlagen wurden verteilt. Auch unser lieber Michael Werlin, der Regisseur der 3. und 4. Staffel war auch bereits da. Er ist uns seit Jahren ein treuer Ehrengast, eher schon ein Freund bei den Treffen. Seine herzallerliebste Art ist immer wieder ein Genuss. Er ist eine große Bereicherung für die Treffen. Er hat immer wieder sehr interessante Hintergrundinfos. Auch bei der Organisation im Hintergrund ist er rege tätig und ermöglicht so Einiges… 

 

Nach der Einführung und Begrüßung brachen wir zusammen zu einer gemeinsamen Drehort Tour in die Innenstadt auf. Es war wieder sehr interessant, den Ausführungen von Marco und Michael zuzuhören. Wir waren sogar wieder im Treppenhaus der Wohnung in der Fußgängerzone. Auch die Presse war da und filmte für den Darmstätder Echo fleißig. Es gab auch das ein oder andere Interview. Der beste Spruch ever war dieser ‘‘Ich könnte quasi in dieser Serie leben‘‘. Er sorgte am Abend für immense Belustigung. Danke Karin! Aber irgendwie wahr, da wir uns doch irgendwie mit der Serie identifizieren, oder?!

 

Am frühen Abend trafen wir uns dann alle wieder im Saal. Dann kam unsere liebe Sabine Kaack zu uns. Die Freude war riesig, dass sie wieder zum Treffen gekommen ist. Sie wurde von ihrem sehr netten Manager Malte begleitet.  Auch Mathias Hermann (Woody) war wieder dabei. Marco zeigte einige Filmszenen von ihnen. Diese wurde dann von Sabine und Mathias kommentiert. Danach folgte das gemeinsame Buffet. Als wir alles gut gespeist hatten, folgte die Autogrammstunde. Man konnte schöne Fotos mit den Ehrengästen machen und wieder tolle Autogramme erhalten. 

 

Sabine bot uns dann das „Du“ an, was ich total herzlich und lieb fand. Wir konnten Fragen stellen und bekamen ausführliche Antworten. Mathias Hermann musste sich dann leider verabschieden. Der Abend wurde dann wieder in der Bar nett in die Nacht verabschiedet…

 

Am Samstag ging es nach dem Frühstück wieder in unseren Saal. Nach der Begrüßung der Ehrengäste und der Auftaktveranstaltung, ging es mit einem riesigen Bus zu weiteren Drehorten, die wir bei den großen Fantreffen noch nicht im Programm hatten. z.B. das Firmengelände der Reibolds, Haus Wollinski, die Wohnung von Dr. Sanders. Beide Häuser sind in der gleichen Strasse.  Die Villa Reibold, die mittlerweile ein Stockwerk mehr hat. Wir machten alle reichlich Fotos und lauschten wieder den Infos uns Ausführungen von Michael interessiert zu. Nach einer winzigen Irrfahrt mit dem Riesenbus, kein Vergleich mit der Busfahrt letztes Jahr, die für mich die witzigste meines Lebens war, ging es zu einem Imbiss am Stadion, auch ein Drehort. Besonderen Dank an Ute, die den Imbiss organisierte und vielen Dank an die Helfer. Es ging dann zurück ins Maritim Hotel. 

 

Am Abend ging es dann wieder in den Saal Timmendorf. Es kamen noch weitere 10 Fans dazu, sodass es etwas enger wurde. Zu unserer großen Freude kam Eike Hagen Schweikhardt mit seiner Mutter zu uns. Sie war oft bei den Dreharbeiten dabei. Eike hatte zu Hause einige Fotos von damals gefunden und stellte sie Marco zum Zeigen zur Verfügung. Es waren sehr schöne Momentaufnahmen, die wir noch nie sahen. Vielen Dank dafür. Dann kam wie jedes Jahr der liebe Dieter Benz (er war Maskenbildner bei den Drombuschs) zum Treffen. Wir freuen uns immer sehr, wenn er dabei ist. Auch der nette Fredi Seip, der auch schon Öfter dabei war, wurde herzlich begrüßt. Er war in einigen Folgen Darsteller. Und am Rande erwähnt, der spielt super Tischfussball… lach

 

Dieses Jahr das erste Mal dabei, war Karl-Heinz (Charly) Braun, er war damals Polizeibeamter und Darstellerin mehreren Staffeln. Er erzählte von vielen Erinnerungen, Szenen…. Wir sahen uns einige Filmszenen, u.a. die mit der Rechenaufgabe von Thomi an. Es ist jedes Mal wieder herrlich es anzusehen… 
Dazwischen machten wir unser traditionelles Gruppenfoto an der Rezeption, der Saal für so viele Leute zu klein. 

 

Ein Highlight  war die Premiere der Lesung von Sabine. Sie hieß „Meine Zeit bei den Drombuschs“. Es war ein Genuss ihr zuzuhören. Es war toll und man sah sich in die Zeit von damals irgendwie zurückversetzt. Auch hier wieder ein besonderes Dankeschön. 

 

Und wieder konnten wir tolle Fotos mit den Ehrengästen machen und bekamen erneut tolle Autogramme, mit Widmung… Wir konnten Fragen stellen und und und. Die Veranstaltung ging bis 0:30 Uhr. Eike und seine Mutter verabschiedeten sich leider wieder. Wie immer ging es in die Bar, wohin sonst?!

 

Am Sonntag - leider schon wieder der letzte Tag, ging es erneut nach dem Frühstück in unseren Saal. Leider mussten auch Sabine und Malte abreisen. Wir verabschiedeten sie mit Standing Ovation, Klatschten minutenlang, sodass Sabine so gerührt war, das ihr die Tränchen flossen, da wurden meine Augen auch feucht. Ich freue mich sehr, dass sie gemeinsam mit uns ein unvergessliches Wochenende verbrachte und hoffentlich wieder zu einem Treffen kommt. Vielen Dank Sabine. 

 

Marco hat eine sehr interessante Führung durch sein Drombuschmuseum in seinem Privathaus gefilmt und zeigte uns den Film. Er erläuterte, erklärte fast jeden Artikel sehr genau. Die Geschichte, die Zusammenhänge… Es war nur ein kleiner Teil seiner Sammlung. Er hat über 10 Jahre diese einzigartige Sammlung zusammengestellt. Irgendwann werde ich mal kommen und sie mir persönlich anschauen… 

 

Dann begann die Verlosung. Jeder warf sein Namensschild in einen Hut. Die Lose wurden von Michael Werlin gezogen und jeder bekam einen tollen Hauptpreis und noch Zusatzpreise. Ich bekam z.B. ein Paar originale Ohrringe von Sabine. Diese bekommen natürlich einen Extraplatz in meiner Vitrine. Dann ging das Programm weiter. Es wurde eine Folge gezeigt und Michael kommentierte sie gleichzeitig. Das ist immer super interessant. Michael erzählt dann immer aus dem Nähkästchen, warum zum Beispiel da dichte Vorhänge sind, oder die Decken so hoch sind. Warum welche Einstellung so gedreht wurde. Alles, was man als Laie nicht weiß. 

 

Dann war auch schon wieder alles vorbei, „schnüff“. Mein Mann kam mich abholen und ich war die ganze Zeit während der Heimfahrt am erzählen. 

 

An Dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Marco, Michael, Markus bedanken, ohne die, so ein Treffen nicht möglich wäre. Auch einen lieben Dank an unsere Ehrengäste, die sich die Zeit nehmen, um bei uns zu sein. Auch ein Danke an die anderen Helfer. 

 

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, um meine liebgewonnenen Freunde wiederzusehen. Die ich anspreche, wissen wen ich meine. ;-*

 

Ich hoffe, dass ich alles einigermaßen wiedergeben konnte. So einen langen Bericht schrieb ich noch nie. 

 

Eure Bine


Bericht zum Drombuschs-Fantreffen 2017

von Karin Wiegmann

 

Ursprünglich hatte ich nicht vor, in diesem Jahr an dem Fantreffen teilzunehmen. Hintergrund war der, dass ich nicht die beste Zeit hatte. Schon der Jahreswechsel war bescheiden und so ging es die ganzen Monate weiter, irgendetwas war immer. 

 

 

 

Dann gab es die Anmeldefrist und ich habe sie verstreichen lassen. Die Plätze waren schnellstens ausgebucht und selbst wenn ich dann noch gewollt hätte, es war ja keiner mehr frei. 

 

 

 

Jeder, der weiß, dass ich schon seit Jahren zu den Treffen fuhr, konnte und wollte mir nicht glauben, dass ich nicht teilnehmen würde, aber ich war mir sicher, ich fahre nicht, allerdings war es schon ein merkwürdiges Gefühl. 

 

 

 

Die Zeit ging ins Land und immer, wenn ich im Forum die Beiträge über die Vorfreude auf das Treffen lesen konnte, dachte ich mir, du bist nun nicht dabei und war mittlerweile doch schon traurig darüber. 

 

 

 

Dann, auch noch an meinem Geburtstag, starb meine Stute völlig unerwartet, da war ich richtig fertig. 

 

 

 

Es gab nichts, was mich aufmuntern konnte, dachte ich jedenfalls, aber dann, eines Abends schrieben Bine und ich uns, sie war es dann schließlich, die mich überzeugte, doch noch an dem Fantreffen teilzunehmen und gab mir den Hinweis, dass es noch eine Anmeldemöglichkeit gibt, danke Binchen! 

 

 

 

Welch ein Glück für mich, kurz vorher hatte Marco bei Facebook gepostet, dass es noch eine letzte Anmeldemöglichkeit gibt. Schließlich habe ich mich kurzerhand angemeldet, in der Annahme, dass ich wohl sicher zu spät sein werde, aber welch ein Glück, Marco hat meine Anmeldung bestätigt und ich konnte es fast nicht glauben. Vielen Dank Marco, du hast mir eine riesige Freude gemacht! 

 

 

 

Und ehe ich mich versah, war der Tag gekommen und ich war in Darmstadt. Es war so vertraut, der Bahnhof, das Maritim, die „Drombuschis“ und…..

 

 

Was für ein wunderbares Treffen, die Drehortbesuche waren spannend und begleitet durch sehr bildhafte Erzählungen und Anekdoten von Michael Werlin, danke Michael!

 

 

 

Jeder Tag war randvoll mit tollen Erlebnissen und die Ehrengäste haben so viel dazu beigetragen, ihre Erzählungen klingen immer noch in mir nach. Es war schön Sabine Kaack und Malte Lackmann, Mathias Hermann, Eike Hagen Schweikhardt mit seiner Mutter, Dieter Benz, Fredi Seip, Karl-Heinz Braun und natürlich Michael Werlin zu erleben. 

 

 

 

Dann die Lesung von Sabine Kaack, diese war so lebhaft, dass ich mir jede einzelne Figur bildlich vorstellen konnte, es war, als wenn jeder Schauspieler seine Rolle sprach. Großes Kompliment! 

 

 

 

So schnell wie das Treffen gekommen war, war es dann auch schon wieder vorbei und ich fuhr mental gestärkt nach Hause.

 

 

 

Zum Abschluss bedanke ich mich noch einmal herzlich bei Marco, Markus und Michael Werlin für die aufgewandte Zeit und das Herzblut, das ihr immer wieder in das Gelingen des Treffens investiert. 

 

 

Danke auch an die „Drombuschis“, ihr wart großartig, eben wie eine Familie!

 

 

 

Und immer daran denken: ICH KÖNNTE QUASI IN DIESER SERIE LEBEN……

 

 

 

Karin Wiegmann